Slaaprijder

Meine sinnfreien Notizen zu unseren Moppeds.

Dies ist eine rein private Webseite, mit dem Zweck meine Aktivitäten, rund um das Hobby Motorrad, in loser Folge zu dokumentieren. Alle Bilder oder Videos sind selbst erstellt. Hier gibt es Informationen zum Datenschutz und Impressum zu dieser Webseite. Gibt es Kritik, Lob oder Anderes, dann her damit über Kontakt.

Bilder zum Vergrößern anklicken.

20.05.2018 Mittlerweile ist die Gabel an der Freewind wieder in Ordnung. Meine Gabelreparatur-Premiere ist erfolgreich geglückt. Nun steht der Umbau der Gladius an, es sollen für eine größere Tour Kofferträger montiert werden. So schaut es mit dem kurzen Heck an der Gladius aus. Der Auspuff ist der Originale, normalerweise ist der kleine Ixil-Auspuff montiert.

Dazu muss das komplette Heck wieder in Originalzustand zurück gebaut werden. Das bedeutet, dass alles erstmal komplett demontiert werden muss.

Wenn dann alles wieder montiert ist, dann ist die Gladius von der prolligen Krawallschachtel zum zahmen und leicht häßlichen Lastesel mutiert. Aber es ist zum Glück nur eine Frage der Zeit, bis die Gladius wieder tageslichttauglich wird.

04.05.2018 Der undichte Gabelholm der Freewind auf der rechten Seite verliert nun permanent Öl. Heute habe ich entdeckt, dass die Oberfläche des Bremssattels vom Öl feucht glänzt.

Somit ist ein weiteres Fahren mit der XF ausgeschlossen und die Gabel muss überarbeitet werden. Damit habe ich heute in meinem “Herrenzimmer”angefangen.

Mopped aufbocken und Gabelanbau, wie Spritzschutz, Schlauch- und Kabelklemmen weg. Rad ausbauen.

Als nächstes werde ich die aktuelle Einbauposition der Gabelholme markieren und danach ausbauen. Tja, und dann mal schauen, wie es weitergeht.

22.04.2018 Kleine 150km Moppedtour Richtung Westerwald zur Alpenroder Hütte und Stöffelpark in Angriff genommen. Dabei war meine bessere Hälfte mit der Gladius und ich mit der V-Strom. War auch alles prima, bis auf die Tatsache, dass das für den Sonntag angekündigte Gewitter mehr als eine Stunde zu früh aufgekommen ist und dazu noch ausgerechnet unseren Weg gekreuzt hat. Fazit des Tages: Unfreiwilliges Moppedputzen und das gleich zweimal.

 

18.04.2018 Heute hab ich eine neue Bremsscheibe hinten montiert. Die alte Bremsscheibe hatte einen Schlag. Aber nicht die Scheibe selbst, sondern die Fläche, auf der die Bremsscheibe montiert war, ist zwischen den vier Befestigungsschrauben oxidiert und dabei hat sich das Alu aufgeworfen und die Scheibe verdrückt. Nun ist eine Scheibe montiert, die nur an den Befestigungsschrauben aufliegt. Somit kann in den nächsten 20 Jahren oxidieren was will, es wird die Bremsscheibe nicht stören.

Jetzt ist die Suzuki grundsätzlich fahrbereit, es muss später noch die Gabel neu abgedichtet werden und das hintere Federbein sollte auch irgendwann mal gewechselt werden. Die Freewind fährt sich manchmal in Kurven etwas gewöhnungsbedürftig, schaukelt sich in schnelleren Kurven etwas auf und kippt bei stärkerer Schräglage in die Kurven, was aber auch am Stollenreifen liegen kann, denn der ist eindeutig nicht zum Knieschleifen gedacht. Jedenfalls kenn ich das von der V-Strom nicht. Apropos V-Strom ...... die Freewind hat  ihren zukünftigen Aufgabenbereich zugewiesen bekommen.

Was nun noch fehlt, sind Kleinigkeiten, die mehr kosmetischer Natur sind und im Laufe der Zeit ergänzt werden. Ein wenig Stolz bin ich auf die Krümmerblende. Die Halterungen sind abgegammelt und da der Krümmer nie mehr demontiert werden kann, denn sämtliche Schrauben am Zylinder sind komplett verrostet, habe ich mit Edelstahlschlauchklemmen und Rohrschellen mit M6-Gewinde, eigene Halterungen angeschraubt. Ein schickes gebrauchtes Hitzeschutzblech für nen Euro in der Bucht ergattert und schon ist der Schandfleck weg.

02.04.2018 Testfahrt angesetzt mit dem Ziel Feldberg im Taunus. Die XF650 anfangs noch etwas schwammig unterwegs, was sich nach der Luftdruckkontrolle allerdings deutlich verbessert hat. Im Teillastbereich unruhiger und ruckeliger Motorlauf, was ich auf den jahrelangen Kurzstreckenbetrieb geschoben habe. Am Ende meiner Tour lief der Motor deutlich ruhiger, was aber auch Einbildung meinerseits sein kann. Der Glaube versetzt Berge, hab ich mal gehört. Das Übelste an dem Mopped ist die Kupplung. Sehr später Druckpunkt und die benötigte Handkraft lässt mich in Gedanken mit einer Sehnenscheidenentzündng beim Arzt sitzen. Was bin ich mit der Kupplung der V-Strom doch verweichlicht geworden. Unterwegs fing die Kupplung zu allem Übel auch noch an, in hohen Gängen beim Beschleunigen durchzurutschen, was mich auf eine zu stramm eingestellte Kupplung vermuten liess. Jedenfalls nachdem ich die Kupplung unterwegs eingestellt habe, war der Druckpunkt deutlich besser, die Kupplung rutschte nicht mehr durch  und die nötige Handkraft war ebenfalls etwas besser. Was gibt es sonst noch zu berichten: die Bremsscheibe hinten hat einen Schlag, die muss auf jeden Fall getauscht werden und die Gabel suppt rechts ein wenig. Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit der Freewind. Fährt sich angenehm leichtfüßig, der Eintopf hat ausreichend Dampf und die Reifen fahren sich besser, als sie mit ihrem martialischen Aussehen vermuten lassen. Hier mal ein paar optische Eindrücke vom Fest der Vibrationen am heutigen Tag:

 

31.03.2018 Die XF650 ist vorerst wieder montiert und fahrbereit. Das gute Wetter an Karfreitag kurz genutzt und mal eine erste Installationsfahrt mit dem Motorrad gemacht. Und ich muss sagen, das Teil fährt sich ganz ordentlich. Der Einzylinder hat für seine 48PS ordentlich Schmackes, das Fahrwerk ist weich, aber fahrbar und die Stollenreifen sehr ungewohnt. Aber für gerade mal 5km bin ich zufrieden. So schaut sie jetzt aus, die Freewind ist grundsätzlich keine Schönheit, aber verstecken muss man sie auch nicht:.




24.03.2018 Nach wertvollen Tipps aus dem XF650 Forum, habe ich das Zündschloss zerlegt und gereinigt. Die Funktion ist wieder einwandfrei gegeben. Leider sind die Codierplättchen im Schließzylinder verschlissen, dadurch ist und bleibt das Zündschloß ein wenig hakelig, aber damit kann ich gut leben. Desweiteren habe ich das Mopped weitestgehend zerlegt und mache nun nach und nach alles wieder gangbar und bessere z.B. Roststellen aus. Aber als Erstes kamen die klemmenden Bremsen auf die To-Do-Liste. Die Bremskolben mussten wieder gangbar gemacht werden, denn die Bremsen gingen nicht mehr richtig auf und die Räder drehten sich nicht frei. Nun quietscht nix mehr und das Motorrad lässt sich wieder ordentlich bewegen. Außerdem hab ich den Scheinwerfer gereinigt, der war komplett voller Staub, da durch die Vibrationen innerhalb des Scheinwerfers Teile aneinander reiben und die Reflektoren komplett mit Schleifstaub voll gewutzt werden. Der Scheinwerfer wird blind. So sieht die XF aktuell aus:

18.03.2018 Die Freewind hat ein Problem, sie springt nicht an. Der Anlasser orgelt, aber es gibt keinen Zündfunken. Ich habe erstmal sämtliche Verkleidungen entfernt, um Zündspule und Elektrik anschauen zu können. Der Verkäufer hatte behauptet, das die Suzuki vereinzelt anspringt, aber leider nicht reproduzierbar. Also war meine Vermutung, das irgendwo ein Wackelkontakt oder Masseschluß verhindert, das es Zündfunken gibt. Trotzdem mal eine Zündspule organisiert, aber auch damit gab es keinen Erfolg. Ich hab dann alle relevanten Teile, wie z.B. Seitenständerschalter, etc., durchgeschaut und mittels Schaltplan die Funktionsweisen nachvollzogen. Am Ende kam ich auf das Zündschloss, in dem drei einzelne Schalter verbaut sind. Von denen sind zwei für das Licht zuständig und ein Schalter versorgt das Steuergerät. Da das Licht einwandfrei funktioniert, ist man geneigt, dem Zündschloss eine fehlerfreie Funktion zu attestieren, aber dem ist leider nicht so. Wenn man den Schlüssel dreht, braucht es etwas mehr Schmackes, damit auch der dritte Schalter für die CDI betätigt wird und dann, aber seht selbst:

10.03.2018: Weils so schön war, habe ich die Alpentouren Videos auf den neusten Stand gebracht:

 

 

05.03.2018: Es gibt Nachwuchs zu melden. Als Bastelobjekt ist eine Suzuki Freewind bei uns eingezogen. Baujahr 1998. Diese wird im Laufe des Jahres aufgehübscht und dann mal schauen, was wir damit anstellen werden..

25.02.2018: Die Saison 2018 ist gestartet, zumindest in der Theorie. Die ersten Motorradrennen der WSBK sind schon wieder vorbei. Jetzt muss nur noch der Frühling ins Land ziehen. Wir wünschen, schon mal an dieser Stelle, allen eine unfallfreie Motorradsaison 2018. Bleibt sitzen!

Saisonstart2018

 

 

Besucher: 3318